DEEN
Informations- und Kommunikations-Technik

Informations- und Telekommunikations-Technologien und -Dienstleistungen bilden die Basis stabiler und effizienter Geschäftsprozesse in modernen Unternehmen. Doch die Innovationszyklen sind kurz und bei steigenden Anforderungen müssen die Betriebskosten gesenkt werden. Der Schlüssel zu dieser Herausforderung liegt in der Innovation: Neue Technologien, optimierte Prozesse und neue Dienstleistungsmodelle helfen dabei, das vorhandene Potential zu aktivieren.

Ihr Ansprechpartner zum Thema ITK-Markt:
Mario Zillmann, Partner
+49 8261 73140-0
LISTEN
STUDIEN
INFORMATIONSDIENSTE
PUBLIKATIONEN
IT-Beratung- und Systemintegration

IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen gehören zu den von Lünendonk traditionell untersuchten Business-to-Business-Anbietern. Innerhalb von über 25 Jahren haben sich sowohl das Anbieterfeld als auch die Services stark verändert. Immer mehr Leistungsgrenzen verschwimmen, neue Wettbewerber drängen in den Markt. Für die Lünendonk®-Liste qualifizieren sich diejenigen Unternehmen, die mehr als 60 Prozent ihrer Umsätze mit IT-Beratung, Individual-Software-Entwicklung und Systemintegration generieren.

IT-Service

IT-Services im engeren Sinne – das heißt Outsourcing, Application Management, Facilities Management sowie Equipment Services, Maintenance und Training – stellen ein wichtiges Teilsegment des gesamten Software- und Services-Marktes dar. Dazu haben nicht nur der Trend zur Verlagerung von IT-Aufgaben auf externe Dienstleister, sondern auch die Entwicklung des so genannten Inhouse-Outsourcings beigetragen. Für die Lünendonk®-Liste qualifizieren sich diejenigen Unternehmen, die mehr als 60 Prozent ihrer Umsätze mit IT-Service-Leistungen erwirtschaften.

Business Innovation/Transformation Partner

Auf die Veränderungen des Nachfrageverhaltens an den IT-Beratungs- und Service-Märkten reagiert eine Reihe von Anbietern seit einigen Jahren mit neuen Leistungsprofilen. Sie treten als so genannte Business Innovation / Transformation Partner (BITP) auf und bieten als Gesamtdienstleister einen kunden- und produktspezifischen Mix an aus Management- und IT-Beratung, Realisierung, Outsourcing und Business Process Management (BPM) beziehungsweise Business Process Outsourcing (BPO). Sie nennen sich BITP, weil sie eine langfristige Partnerschaft, eine unternehmerische Mitverantwortung und eine nachdrückliche Unterstützung für Kundenunternehmen durch Innovations- und Transformationsleistungen (also Änderungs- und Umwandlungsleistungen) anstreben.

Business-Intelligence-Standard-Software

Unter Business-Intelligence-Standard-Software, kurz BI, werden Software-Lösungen für die Planung, Analyse und Steuerung von Geschäftsaktivitäten verstanden. Der BI-Standard-Software-Markt ist ein Marktsegment des Standard-Software-Marktes, den Lünendonk neben mehr als zehn weiteren Business-to-Business-Dienstleistungsmärkten seit 1983 kontinuierlich beobachtet. Seit 2003 untersucht Lünendonk auch den Markt für BI-Standard-Software.

Projektstaffing / IT-Freelancer

Die Anbieter von Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern zielen mit ihren Services darauf ab, ihren Kunden den richtigen Spezialisten zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu vermitteln. Sie agieren somit als Vertriebsagentur für die freiberuflichen Experten. Dabei reicht die Bandbreite der Leistungen von persönlicher Betreuung und direkter Suche im Kundenauftrag bis hin zur Online-Plattform, auf der die Auftraggeber selbst nach passenden Profilen suchen können.

Je nach Ausprägung des Anbieter-Unternehmens bildet die Vermittlung der freiberuflichen IT-Experten das alleinige Kerngeschäft, in anderen Fällen vermitteln die Unternehmen beispielsweise auch Festanstellungen oder führen Projekte mit eigenen, festangestellten IT-Experten durch. Lünendonk untersucht seit 2007 dieses Marktsegment kontinuierlich.

 

Digitale Transformation für moderne Personaldienstleistungen

Der Projektmarkt für IT-Freelancer und externe Personaldienstleistungen verändert sich. Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich in einem Markt, der von hoher Auslastung und veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen geprägt ist?

IT – Security und Risk Management 2016

Digitale Bedrohungsszenarien im Fokus von Business und IT

In vielen Unternehmen führt die Digitale Transformation zu einer noch engeren Zusammenarbeit zwischen den Fachbereichen und der IT, doch welche Rolle und welcher Stellenwert kommt dabei den wichtigen Themen IT-Security und Risk Management zu? Die Studie „IT-Security und Risk Management 2016“ hat unter anderem untersucht: 

  • wie Unternehmen mit den Herausforderungen im Zusammenhang mit IT-Security und Risk Management umgehen
  • wie IT-Organisationen und Fachbereiche miteinander umgehen
  • wie Unternehmen sich auf die Digitale Transformation vorbereiten

Sie wollen mehr zum Thema IT-Security und Risk Management erfahren? Die Lünendonk-Studie sowie Experteninterviews steht Ihnen unter it-security.luenendonk.de kostenfrei bei unseren Studienpartnern als Download  zur Verfügung!

Lünendonk®-Trendstudie „Information Security und Risk Management 2016“

Lünendonk®-Trendstudie „Information Security und Risk Management 2016“

 

10_Gründe_InformationSecurity2016

Stammdaten – Master Data Management

Behindert mangelnde Datenqualität die digitale Transformation?

Man sollte annehmen, Stammdatenmanagement sei nach all den Jahren intensiver Arbeit ein gelöstes Problem. Jedoch scheint es so, dass die hohen Investitionen in diese Technologien zwar notwendig waren, die Unternehmen es aber versäumt haben, ihre Strukturen und Prozesse so zu verändern, dass eine sinnvolle Verwaltung der Stammdaten gewährleistet werden kann.  So gestaltet sich die Ist-Situation auch dramatisch anders: Nur etwa jedes siebte Unternehmen (15 %) hält das Problem Stammdaten für gelöst. Satte 85 Prozent kämpfen noch mit dem Thema. Das ist im Hinblick auf die bevorstehende Digitalisierung von Produktion, Handel, Finanzwesen und anderen Branchen ein katastrophaler Befund.

Worauf sollen digitale Geschäftsmodelle dann eigentlich aufbauen? Und was ist nun das Problem der Stammdaten? Wir analysieren die Situation:

  •     Gibt es Unterschiede zwischen den Branchen?
  •     Sind Großunternehmen besser aufgestellt als kleinere?
  •     Spielen die Abnehmergruppen B-to-C oder B-to-B eine Rolle?

Sie suchen Antworten? Die Lünendonk-Studie ist jetzt kostenfrei erhältlich.

Wie digitalisieren Sie Ihr Business?

Mehrwerte schaffen durch digitale Transformation

Gut in der Entwicklung, schlecht in der Umsetzung. So lässt sich das aktuelle Bild, was Unternehmen in der DACH-Region bei der digitalen Transformation abgeben, beschreiben.
Aber wie konkret sind Unternehmen in der DACH-Region eigentlich auf die Digitalisierung vorbereitet? Lünendonk hat in einem Studienprojekt mit Prof. Peter Buxmann von der TU Darmstadt und dem Beratungs- und IT-Dienstleister Cognizant den organisatorischen und technologischen Reifegrad in großen Unternehmen untersucht.