Lünendonk veröffentlicht zweite Studie zum Schweizer Facility-Management-Markt

  • Marktkonzentration schreitet voran
  • Provider zeigen sich optimistisch und erwarten weiter steigende Umsätze
  • Wichtigste Trends: Integrierte Services und Digitalisierung
  • Umfassende Studie steht ab sofort unter luenendonk.de zum Download bereit

Mindelheim/Wallisellen, 16. Januar 2018. – Das Marktforschungsunter­nehmen Lünendonk & Hossenfelder legt nach 2015 die zweite umfassende Studie zum Schweizer Facility-Management-Markt vor. Die Studie basiert auf der Analyse von 28 führenden Providern mit einem kombinierten Inlandsumsatz von 2,7 Milliarden CHF und deckt somit einen wesentlichen Teil des Marktvolumens ab. Die Studie befasst sich sowohl mit Marktstrukturdaten als auch aktuellen Themen und Trends. Im Dezember veröffentlichte das Unternehmen mit Sitz in Mindelheim/Bayern bereits die auf der Studie basierende Lünendonk®-Liste der zehn nach Inlandsumsatz führenden Dienstleister.

Digitalisierung und Multidienstleistungen sind wichtige Markttrends

Der Schweizer FM-Markt ist bereits im Vergleich zu Deutschland und Österreich stark konsolidiert und wird von wenigen grossen Anbietern geprägt. Der Trend zur Konzentration an der Spitze setzt sich weiter fort. In 2016 steigerten die zehn führenden Dienstleister der Lünendonk®-Liste ihren Inlandsumsatz mit 4,1 Prozent stärker als alle Studienteilnehmer, die eine Wachstumsrate von durchschnittlich 3,5 Prozent vorweisen. Die Studienteilnehmer erwarten, dass sich diese Konzentration auch in Zukunft weiter fortsetzen wird: Sie prognostizieren für die kommenden Jahre im Durchschnitt höhere Wachstumsraten und sehen sich angesichts der weiter steigenden Nachfrage nach gebündelten Facility Services gut aufgestellt.

Zu den wichtigsten Zukunftstrends gehört neben dem Angebot von mehreren Facility Services in Eigenleistung, aus einer Hand und inklusive Service Management auch die Digitalisierung. Hierin sind sich sowohl die zehn führenden Unternehmen einig als auch die übrigen Anbieter, die tendenziell eher einen Schwerpunkt in regionaler Präsenz oder den angebotenen Dienstleistungen aufweisen.

Ebenfalls grosse Zustimmung äussern die Studienteilnehmer zu der These, dass künftig Anbieter den Markt dominieren werden, die Intelligenz in Services und Produkte bringen werden. Alle antwortenden Top-10-Unternehmen gaben zudem an, dass die Digitalisierung ein sehr wichtiger Bestandteil ihrer Unternehmensstrategie sei.

Über die Studie

Die 127 Seiten umfassende Lünendonk®-Studie richtet sich an Auftraggeber, Dienstleister und Marktbeobachter, die verlässliche Marktstrukturdaten als Orientierung in einem heterogenen Markt benötigen. Wesentliche Ergebnisse und Marktentwicklungen werden mittels eines umfassenden Kommentars eingeordnet und die Methodik detailliert erläutert.

Die Studie enthält Marktstrukturdaten wie Umsatzentwicklung, EBIT, Leistungsspektrum und Marktsektoren. Lediglich Umsatz und Anzahl der Mitarbeitenden werden unternehmensbezogen veröffentlicht. Lünendonk validiert die eingereichten Unternehmensdaten und lässt diese in statistische Auswertungen einfliessen. Die Lünendonk®-Studie enthält somit keine detaillierten Profile der führenden Anbieter. Sie ist eine unabhängige Erhebung der Lünendonk & Hossenfelder GmbH und entstand mit freundlicher Unterstützung der Reso Partners AG sowie der Apleona AG und Goldbeck Gebäudemanagement.

Studienbezug

Die Lünendonk®-Studie zum Schweizer Markt für Facility Services ist ab sofort zum Preis von 2.000 CHF als PDF-Datei unter www.luenendonk-shop.de verfügbar. Die Lünendonk®-Liste der zehn führenden Facility-Service-Provider steht separat und kostenfrei unter gleicher Adresse zum Download bereit.


Die Presse-Information als (.pdf)

Die Presse-Information als (.rtf)



Grafiken zur Presse-Information: Schweizer FM-Markt weist in der DACH-Region höchste Konzentration an der Spitze auf | Provider sind sich einig: Die Digitalisierung zu nutzen, ist zukünftig erfolgsentscheidend | Digitalisierung ist für alle Top-10-Unternehmen wichtiger Teil ihrer Strategie(.pdf)