Sicherheitsdienstleister auf Wachstumskurs

  • Sicherheitsdienstleister steigern Wachstum zum zweiten Mal in Folge auf aktuell 5,3 Prozent
  • Sicherheitstechnik, höhere Tariflöhne und erfolgreiche Restrukturierungen sorgen für zusätzliche Impulse
  • Sonderkonjunktureffekte durch Flüchtlingsunterkünfte in 2015 erwartet
  • Lünendonk®Liste und -Studie ab sofort verfügbar

 

Mindelheim, 12. November 2015. — Zum zweiten Mal in Folge wuchsen die von Lünendonk beobachteten Sicherheitsdienstleister in Deutschland stärker als im Vorjahr. Mit aktuell 5,3 Prozent im Durchschnitt liegt das Wachstum aller Unternehmen nun 1,5 Prozentpunkte über dem Vorjahr. Die Top 15 blieben mit einer immer noch guten Entwicklung von 4,6 Prozent dahinter zurück. Wachstumstreiber sind eine höhere Nachfrage nach Sicherheitstechnik, höhere Tariflöhne, aber auch die Ergebnisse in der strategischen Neuausrichtung einiger Dienstleister, die sich von wenig rentablen Geschäftsbereichen trennten.

Die aktuelle Lünendonk®-Liste und -Studie 2015 „Sicherheitsdienstleister in Deutschland“, die ab sofort erhältlich ist, enthält Umsätze und Mitarbeiterzahlen der führenden Dienstleister in Deutschland, Aussagen zu Themen und Trends im Markt sowie ein Sonderkapitel zum Thema Sicherheitstechnik.

Securitas weiterhin Marktführer, Kötter kaufte in 2014 zu

Securitas führt die aktuelle Lünendonk®-Liste der 25 führenden Sicherheitsdienstleister in Deutschland 2014 mit nun 669,0 Millionen Euro Umsatz weiter unangefochten an. Dies entspricht einem Zuwachs von zwölf Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr, den das Unternehmen mit nun 19.300 Mitarbeitern erwirtschaftet.

Auf Rang zwei folgt mit einem geringeren Abstand als noch im Vorjahr Kötter Services. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen wuchs auch dank Zukäufen. 2014 übernahm Kötter die Karlsruher OSD Schäfer von der EnBW sowie einen großen Anteil des Sicherheitsdienstleistungsgeschäfts der ISS. Beide Übernahmen sind anteilig im Sicherheitsumsatz von nun 341,0 Millionen Euro konsolidiert (2013: 310,0 Mio. Euro). In der Lünendonk®-Liste sind sowohl ISS als auch OSD Schäfer nun nicht mehr vertreten. Mit den Transaktionen festigt Kötter den zweiten Rang in der Lünendonk®-Liste weiter und beschäftigt nun als zweites Unternehmen mindestens 10.000 Mitarbeiter.

Die Niedersächsische Wach- und Schließgesellschaft schätzt Lünendonk 2014 auf 200 Millionen Euro Umsatz. Auf Rang vier folgt ebenfalls unverändert die Wisag mit nun 165,0 Millionen Euro Sicherheitsumsatz (2013: 159,0 Mio. Euro). Mit Klüh auf Rang sechs erreichen nun sechs Unternehmen einen Inlandsumsatz mit Sicherheit von mehr als 100 Millionen Euro im Jahr.

Mittelfeld rückt enger zusammen

Zwischen Wako Nord mit geschätzten 62,0 Millionen Euro Umsatz und Piepenbrock mit einer Leistung von 51,7 Millionen Euro liegen nur noch 10 Millionen Euro Jahresumsatz. Das Mittelfeld rückt damit enger zusammen. Mit der Nürnberger Wach- und Schließgesellschaft, die nach einem leichten  Rückgang bedingt durch einen Sondereffekt im Vorjahr wieder 3,7 Millionen Euro mehr Umsatz generieren konnte und Power aus Hamburg kommen aktuell zwei Anbieter auf einen identischen Umsatz in Höhe von 56,7 Millionen Euro und liegen damit auf einem geteilten 14. Rang.

Vier Neueinsteiger in Lünendonk®-Liste

ICTS musste unter anderem aufgrund eines verlorenen Großauftrages einen Umsatzrückgang von 4,7 Millionen auf nun 37,3 Millionen Euro hinnehmen. Seit 2015 tritt die ehemalige FIS Flug- und Industriesicherheit unter neuem Namen auf und macht damit die Zugehörigkeit zur Muttergesellschaft deutlicher. Mit IWS, Secura Protect, Stölting und ESD treten aktuell vier Neueinsteiger auf der Lünendonk®-Liste in Erscheinung. Sowohl ESD als auch Stölting generierten 2014 hohe Umsatzzuwächse gegenüber dem Vorjahr.

Flüchtlingsunterkünfte sorgen für Sonderkonjunktur

Die steigenden Flüchtlingszahlen in Deutschland werden sich auf den Umsatz der Sicherheitsdienstleister im kommenden Jahr auswirken. Jörg Hossenfelder, geschäftsführender Gesellschafter der Lünendonk GmbH kommentiert: „Viele Dienstleister stellen sich aktuell der Herausforderung, kurzfristig Aufträge zu übernehmen sowie Schutz und Ordnung in den Unterkünften bereitzustellen. Gerade in Ballungszentren ist es oftmals schwer, ohne großen Vorlauf geeignetes Personal zu finden.“

Studienbezug

Die sechste Lünendonk®-Studie 2015 „Sicherheitsdienstleister in Deutschland“ erscheint in veränderter Form: Im Berichtband stehen die Interpretationen der Lünendonk-Analysten stärker im Vordergrund. Der erweiterte Folienband enthält alle gewohnten Ergebnisse und Grafiken. Die neue, umfassende Studie ist ab sofort zum unveränderten Preis von 1.200 Euro (inklusive Versand als PDF und zzgl. MwSt) unter www.luenendonk-shop.de erhältlich.

Lünendonk®-Studie 2015 „Sicherheitsdienstleister in Deutschland“

Lünendonk®-Studie 2015 „Sicherheitsdienstleister in Deutschland“

Direkt zum kostenfreien Download der Liste inklusive Presseinformation in den Lünendonk-Shop

Die Presse-Information als (.pdf)

Die Presse-Information als (.rtf)