WP-Gesellschaften sehen Wachstumspotenzial ausserhalb der Abschlussprüfung

  • Internationalisierung der Mandanten erfordert steuerliche und rechtliche Betreuung
  • Fortschreitende Digitalisierung der Geschäftswelt führt zu Wachstumspotenzialen in der IT-Beratung
  • Lünendonk®-Studie 2014 zum deutschen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Markt seit September erhältlich

 

Kaufbeuren, 8. Dezember 2014. – Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften (WP) in Deutschland erwarten in den nächsten zwei bis drei Jahren große Umsatzschübe in den Leistungssegmenten Steuerberatung, Rechtsberatung und Business Consulting. Internationalisierung, Unternehmensnachfolge sowie Transaktionsberatung sollen verstärkt nachgefragt werden. Damit einhergehend ist eine Erweiterung des Leistungs-Portfolios bei den WP-Gesellschaften zu beobachten. Das zeigt die aktuelle Lünendonk®-Studie 2014 „Führende Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland“, die seit September 2014 unter www.luenendonk-shop.de verfügbar ist.

Internationalisierung und Nachfolgeberatung

Die Teilnehmer der Lünendonk®-Studie wurden befragt, in welchen Bereichen sie für ihr Unternehmen in den nächsten zwei bis drei Jahren die größten Umsatzzuwächse sehen. Dabei konnten die befragten Gesellschaften die Segmente Audit, Business Consulting, Corporate Finance (inkl. M&A), Legal und Tax anhand einer Skala von „-2 = sehr geringe Wachstumschancen“ bis „+2 = sehr große Wachstumschancen“ bewerten. Die höchste Zustimmung mit einer Durchschnittsbewertung von 1,2 erhält Tax.

Der Blick auf die relativen Häufigkeiten zeigt eine nahezu 90-prozentige (89,2%) Erwartungshaltung der Teilnehmer im Segment Steuerberatung. Dabei sollen Themen wie „Internationale Steuerberatung“, „Spezialberatung“ sowie „Nachfolgeberatung“ und „Steuergestaltung“ für hohe Umsätze in den kommenden Jahren sorgen. Als zweitgrößten Wachstumsgenerator identifizierten die WP-Gesellschaften mit einem Mittelwert von 1,1 das Segment Legal. 85 Prozent der Teilnehmer sehen darin großes bis sehr großes Wachstumspotenzial. Als Umsatzlieferanten dienen dabei die Dienstleistungen „Handels- und Gesellschaftsrecht“, „Nachfolgeberatung“ sowie „M&A/Transaction Services“ und „Steuerrechtliche Beratung“.

„Aus der Marktperspektive ist zu erkennen, dass ein steigender Bedarf an steuerlicher und vor allem steuerrechtlicher Beratung bei den Mandanten herrscht“, erläutert Jörg Hossenfelder, geschäftsführender Gesellschafter bei Lünendonk, die Marktsituation. „Mittelständische Unternehmen und damit auch viele Familienunternehmen in Deutschland stehen vor der großen Herausforderung der Unternehmensnachfolge.“

WP-Gesellschaften kaufen weiter zu

Die eigenen M&A-Aktivitäten der WP-Gesellschaften, insbesondere die Übernahmen im Consulting-Segment, setzen sich fort. „Unter anderem auf Grund des hohen Sicherungsbedürfnisses in Form von IT-Security und unternehmensweiter Compliance bauen WP-Gesellschaften ihre Kompetenzen systematisch im Segment Business Consulting aus“, erklärt Ali Deveci, Junior Consultant bei Lünendonk. In der Lünendonk®-Studie liegt Business Consulting mit einem Mittelwert von 0,9 daher auf dem dritten Rang der zu erwartenden Umsatzgeneratoren. Drei Viertel (75,6%) der Beteiligten vermuten großes bis sehr großes Wachstumspotenzial im Business-Consulting-Segment. Hierfür sorgen vor allem die Themen „IT-Beratung“, „klassische Unternehmensberatung“ sowie „Governance-, Risk-, Compliance-Beratung“.

Studienbezug

Die detaillierte Lünendonk®-Studie 2014 „Führende Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland“ auf Basis der Befragung über Strukturen, Strategien, Planungen und Restriktionen der 25 führenden sowie 69 weiterer mittelgroßer und kleinerer WP-Gesellschaften sowie Netzwerke/Allianzen ist seit September 2014 zum Preis von 2.200,- Euro (zzgl. MwSt.) bei Lünendonk erhältlich.

Direkt zum Download der Studie in den Lünendonk-Shop

Die Presse-Information als (.pdf)

Die Presse-Information als (.rtf)

Grafik zur Presse-Information: Audit bei Umsatzprognose mit 42,2% abgeschlagen Wachstum soll aus anderen Segmenten kommen (.pdf)