Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Branche zunehmend auch für Arbeitnehmer in Festanstellung attraktiv

  • Zeitarbeit als wichtiges Instrument für berufliche Veränderungen
  • Bei den Top 10 kommen über ein Drittel der Zeitarbeitnehmer aus einer Festanstellung
  • Mehr als zwei Drittel der Zeitarbeitnehmer waren zuvor arbeitslos
  • Lünendonk®-Studie verfügbar unter www.luenendonk.de

 

Mindelheim, 13. Oktober 2016. – Die Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Branche trägt einen wichtigen Teil dazu bei, Personen sowohl aus der kurzfristigen als auch aus der langfristigen Arbeitslosigkeit wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Zudem steigt der Anteil derjenigen, die aus einer Festanstellung in die Zeitarbeit wechseln. Nach der aktuellen Markterhebung von Lünendonk waren 68,8 Prozent der Zeitarbeitnehmer vor ihrer Anstellung bei einem Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen ohne Beschäftigung. 53,2 Prozent der Zeitarbeitnehmer in 2015 waren vorher weniger als ein Jahr ohne Anstellung und 15,6 Prozent sogar länger als ein Jahr. Somit dient die Zeitarbeit nicht nur der Reintegration von Langzeitarbeitslosen, sondern vor allem auch der schnellen Wiedereingliederung von Arbeitnehmern in den Arbeitsmarkt. Das zeigt die aktuelle Lünendonk®-Studie 2016 „Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen in Deutschland“, die unter www.luenendonk.de verfügbar ist.

Ein Drittel der Zeitarbeitnehmer bei den Top 10 wechseln aus einer Festanstellung in die Zeitarbeit

Die Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Branche dient aber nicht nur zur Reintegration von lang- und kurzfristigen arbeitslosen Personen. Auch für Kandidaten in Festanstellung nimmt die Attraktivität der Zeitarbeitsunternehmen als Arbeitgeber zu. So wechselten durchschnittlich 21,7 Prozent der Zeitarbeitnehmer aus einer Festanstellung in die Zeitarbeit. Im Vorjahreszeitraum lag dieser Wert noch bei 20,8 Prozent. Während bei den Unternehmen unterhalb der Top 25 durchschnittlich 19,2 Prozent der Zeitarbeitnehmer aus bestehenden Arbeitsverhältnissen in die Zeitarbeit wechseln, sind es bei den Top 10 sogar mehr als ein Drittel (36,4%). „Der Reiz, in die Zeitarbeit zu wechseln, liegt in der Chance, eine berufliche Veränderung aus einer Festanstellung heraus angehen zu können und in kurzer Zeit Einblick in verschiedene Unternehmen zu gewinnen“, erklärt Hartmut Lüerßen, Partner bei Lünendonk und Autor der Studie.

Studienbezug

Die detaillierte Lünendonk®-Studie 2016 „Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen in Deutschland“ auf Basis der Befragung über Strukturen, Strategien, Planungen und Restriktionen der 25 führenden und 29 weiterer mittelgroßer und kleinerer Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen in Deutschland ist zum Preis von 1.800,- Euro (PDF-Datei, zzgl. MwSt.) verfügbar und kann bei www.luenendonk.de bestellt werden.

Lünendonk®-Studie 2016: Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen in Deutschland

Lünendonk®-Studie 2016: Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen in Deutschland

Die Presse-Information als (.pdf)

Die Presse-Information als (.rtf)

LUE_PI2_ZA_Studie_Grafik_f13102016

Grafik zur Presse-Information: Herkunft der Zeitarbeitnehmer 2015 (.pdf)