Spezialisierte BI-Standard-Software-Anbieter legen 2012 erneut kräftig zu

  • Spezialisierte BI-Software-Anbieter wachsen um 11,3 Prozent und blicken optimistisch in die Zukunft
  • Finanzwesen bleibt wichtigstes Einsatzgebiet für BI-Tools, verliert aber Anteile
  • Business Analytics bleibt Wachstumsthema
  • Lünendonk®-Marktstichprobe Anfang September verfügbar


Kaufbeuren, 22. August 2013. — Business Intelligence (kurz: BI) hat sich auch im Jahr 2012 als bedeutender Treiber des IT-Marktes in Deutschland erwiesen. Während die gesamte Informations- und Kommunikationsbranche laut Branchenverband Bitkom um 1,4 Prozent auf 153 Milliarden Euro zulegen konnte, steuerte Business-Intelligence-Standard-Software mit einem von Lünendonk geschätzten Marktvolumen von etwa 1,2 Milliarden Euro zwar einen vergleichsweise niedrigen, aber dafür stark wachsenden Teil bei. So sind 2012 die Umsätze der von Lünendonk untersuchten BI-Software-Anbieter im Durchschnitt um 11,3 Prozent gewachsen. Diese Umsatzentwicklung entspricht exakt der im Vorjahr von den BI-Software-Anbietern für das Marktsegment BI-Standard-Software abgegebenen Prognose für 2012.

„Dies ist eine sehr positive Geschäftsentwicklung und zeigt die anhaltend hohe Bedeutung von BI, vor allem wenn man sieht, dass der Gesamtmarkt für Unternehmens-Software in Deutschland nur um 5,1 Prozent gewachsen ist“, erläutert Mario Zillmann, Leiter Professional Services und Autor der aktuellen Lünendonk®-Marktstichprobe 2013 „Business Intelligence als Kernkompetenz“.

Partner dieser jährlichen Analyse sind die Unternehmen CP Corporate Planning, LucaNet und SAS Institute. In diese Marktstichprobe werden ausschließlich Software-Anbieter aufgenommen, die mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes mit Vertrieb, Einführung und Wartung eigener Business-Intelligence-Standard-Software-Produkte erwirtschaften. Dazu zählen beispielsweise Software für Datenintegration, Datenkonsolidierung, Reporting- und Dashboard-Anwendungen.

Nicht in dieser Lünendonk-Analyse vertreten sind große internationale IT-Konzerne, die zwar signifikante Umsätze mit BI-Standard-Software in Deutschland erzielen, aber ihren Schwerpunkt auf andere IT-Leistungen legen, wie IT-Beratung, IT-Services oder Standard-Software-Lösungen wie ERP und CRM.

SAS weiter führend in der Marktstichprobe

Der deutsche Markt für BI-Standard-Software wird dominiert durch SAS Institute. Die deutsche Niederlassung des amerikanischen Herstellers von Business-Analytics-Lösungen erzielte 2012 einen Umsatz von 134,6 Millionen Euro.

An zweiter Stelle der führenden BI-Software-Spezialisten in der Lünendonk®-Marktstichprobe folgt Teradata (geschätzter Umsatz in Deutschland: 50,0 Mio. Euro), an dritter Position MicroStrategy mit einem geschätzten Inlandsumsatz von 35,5 Millionen Euro. QlikTech, Informatica und pmOne komplettieren die Top 5 innerhalb der Lünendonk®-Marktstichprobe. Informatica und pmOne liegen 2012 mit einem geschätzten Umsatz in Deutschland von 16,0 Millionen Euro gleichauf.

Besonders stark von der Nachfrage nach BI-Lösungen haben Jedox, LucaNet und pmOne profitiert, die ihre Lizenz- und Service-Einnahmen in 2012 im Vergleich zum Vorjahr um jeweils über 37,0 Prozent steigern konnten.

Prognosen der Anbieter

Die positive Nachfrageentwicklung wird sich nach Meinung der spezialisierten BI-Software-Anbieter auch 2013 fortsetzen. Dem Gesamtmarkt BI-Standard-Software prognostizieren sie mit einem Marktwachstum von 11,5 Prozent für 2013 eine ähnliche Entwicklung wie bereits 2012. Bezogen auf ihr eigenes Unternehmen sind die von Lünendonk untersuchten Software-Hersteller mit einem erwarteten Umsatzwachstum von 21,7 Prozent im statistischen Mittel deutlich optimistischer.

„Die abgegebenen Markt-, aber auch Umsatzprognosen scheinen aufgrund der Herausforderungen vieler Kundenunternehmen realistisch. Eine hohe Fokussierung auf immer mehr Effizienz in den Geschäftsabläufen, Produktivität sowie auf finanzielle Kennzahlen bedingen weiterhin Investitionen in Software-Lösungen, die für diese Herausforderungen Transparenz schaffen“, bestätigt Zillmann die Geschäftserwartungen der Anbieter.

Beflügelt wird die Marktentwicklung mit hoher Wahrscheinlichkeit auch durch Technologien wie Business Analytics als konsequenter Weiterentwicklung von Business Intelligence, in-memory sowie Mobile Business. Diese Technologien ermöglichen es den Anwendern, Massen an Informationen aus verschiedensten Unternehmensbereichen in hoher Geschwindigkeit auszuwerten, Szenarien zu erstellen und Kennzahlen an jedem Ort mobil zugänglich zu machen.

Die detaillierte Lünendonk®-Marktstichprobe 2013 „Business Intelligence als Kernkompetenz – Der Markt für spezialisierte Business-Intelligence-Standard-Software-Anbieter in Deutschland“ ist ab Anfang September bei der Lünendonk GmbH unter www.luenendonk.de kostenfrei erhältlich.

Die Lünendonk®-Studien und Publikationen gehören als Teil des Leistungsportfolios der Lünendonk GmbH zum „Strategic Data Research“ (SDR). In Verbindung mit den Leistungen in den Portfolio-Elementen „Strategic Roadmap Requirements“ (SRR) und „Strategic Transformation Services“ (STS) ist Lünendonk in der Lage, ihre Beratungskunden von der Entwicklung der strategischen Fragen über die Gewinnung und Analyse der erforderlichen Informationen bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen.

Die Presse-Information als (.pdf)

Die Presse-Information als (.rtf)

Grafik zur Presse-Information: Starke Nachfrage nach BI-Software aus dem Finanzwesen und der Unternehmenssteuerung (.pdf)